Naturheilpraxis - Tobias Busch - Heilpraktiker - Schmerztherapie nach Liebscher&Bracht

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Quelle: Liebscher & Bracht GmbH

Corona Hinweise

Corona Hinweise

Sehr geehrte Patienten,

selbstverständlich sind wir auch während der aktuellen Corona Krise für unsere Patienten da.  Sie können und dürfen unsere Hilfe auch während der aktuellen Kontaktbeschränkungen in Anspruch nehmen. Auch eine Anfahrt aus größerer Entfernung stellt kein Problem dar. Eine medizinisch notwendige Behandlung ist ein wichtiger Grund zum Überschreiten des 15 km Radius rund um Ihren Wohnort.

Sollten Sie eine schriftliche Terminbestätigung wünschen, so können wir Ihnen diese gerne ausstellen.

Zu Ihrem und unserem Schutz treffen wir folgende Maßnahmen:

  • Desinfektion  aller Flächen nach jedem Patienten.
  • Reduzierung der Patientenfrequenz um genügend Zeit für Desinfektion und zum Lüften zu haben.
  • Händewaschen und desinfizieren nach jedem Patienten.
  • Mundschutz für Patient und Behandler (Mundschutz kann durch uns gestellt werden).

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Ältere Menschen können bedingt durch das weniger gut reagierende Immunsystem nach einer Infektion schwerer erkranken. Dazu kommt, dass Krankheitssymptome wie Fieber im Alter schwächer ausfallen oder ganz fehlen können.

  • Menschen mit Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber oder Niere sowie Krebserkrankung haben unabhängig vom Alter einen schwereren Krankheitsverlauf.

  • Für Patienten mit unterdrücktem Immunsystem (aufgrund einer Erkrankung wie z.B. Morbus Crohn, MS, Diabetes, Sjögren-Syndrom oder wegen der Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken, wie z.B. Cortison) besteht ein höheres Risiko.

  • Typische Symptome sind Fieber, trockener Husten, Abgeschlagenheit. Dazu bei einigen Patienten noch Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit.

  • Kontakt mit älteren bzw. gefährdeten Menschen: Arbeiten Sie im Pflegeheim oder Sozialdienst? Wohnen Sie zusammen mit den Großeltern? Gehört ihr Partner zur Risikogruppe?

  • Waren Sie in den letzten Tagen in einem Risikogebiet?

Trifft einer der oben genannten Punkte auf Sie zu, dann bitten wir Sie, unbedingt telefonisch Kontakt mit uns aufzunehmen. Falls Sie uns nicht erreichen, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter oder schreiben Sie eine Mail. Bitte melden Sie sich rechtzeitig: d.h. mindestens 24 Stunden vor dem geplanten Termin (gerne auch am Wochenende).

Zusammen mit Ihnen klären wir, ob Ihr Termin stattfinden kann oder verschoben bzw. ganz abgesagt wird.

Verhaltensregeln:

Unsere Praxisabläufe haben wir zum Schutz der Patienten und auch aufgrund der erhöhten Hygieneanforderungen angepasst.

Deshalb bitten wir um folgendes:

  • Bitte benutzen Sie den von uns zur Verfügung gestellten Mund- Nasen-Schutz. Dieser ist neu und von Keimen unbelastet

  • Kommen Sie zum vereinbarten Termin nicht ZU FRÜH und nicht ZU SPÄT: wir möchten Begegnungen zwischen Patienten vermeiden und genügend Zeit zwischen den Behandlungen haben, um die Räume zu lüften und zu desinfizieren.

  • Bringen Sie keine Begleitpersonen mit

 

 

 

Was sind Alarmschmerzen

undefined
Es handelt sich meist um Alarm- und nicht um Schädigungsschmerzen

Der von Liebscher & Bracht entdeckte und so getaufte Alarmschmerz ist ein vom Gehirn erzeugter Schmerz, der die Aufgabe hat, Bewegungen oder Positionen zu verhindern, die Teile des Körpers schädigen. Geschädigt werden können insbesondere Gelenkknorpel und Bandscheiben, was zu Arthrose, Bandscheibenvorfällen oder Spinalkanalstenose führt. Überall im Körper sind Zustandsmelder eingebaut - so genannte Rezeptoren. Diese messen Zugspannungen, Druck und Bewegungsgeschwindigkeiten und melden die Daten an das Zentralnervensystem und Gehirn. Dort wird berechnet, wie der Körper Bewegungen am schonendsten für die Gelenke und Wirbelsäule ausführen soll. Melden die Rezeptoren Daten, aus denen das Gehirn berechnet, dass Knorpel oder Bandscheiben überlastet werden, wird ein Alarmschmerzprogramm installiert. Dieses erzeugt einen Schmerz genau dort, wo die Bewegung oder Position verhindert wird, die zur Schädigung führt.
 
Dieser Alarmschmerz wird unabhängig vom Zustand des Knorpels oder der Bandscheiben erzeugt. Arthrose oder Bandscheibenvorfälle sind Folgen der Überlastungen im Bewegungsapparat und haben in den meisten Fällen nichts mit den Schmerzen rund um diese Strukturen zu tun. Da die meisten der heute am häufigsten auftretenden Schmerzen AlarmSchmerzen sind, die mit Arthrose oder Bandscheibenvorfällen meist nichts zu tun haben, können sie schon in der ersten Behandlung deutlich reduziert oder ganz beseitigt werden. Das ist der Grund für die hohe Wirksamkeit der LNB SCHMERZTHERAPIE, die darauf spezialisiert ist, die Belastungen zu reduzieren, die den Alarmschmerz auslösen.

(Quelle: Liebscher & Bracht)